Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Team Tricoder: Innovative Suche und User-Analysen verknüpft zu einem "Personalisierten Aktivitätenplaner".

Search Bar liefert Google-Ähnlich Ergebnisse. „Decision Tree“ stellt Fragen, die immer detaillierter werden und den Gast zu einem eindeutigen Ergebnis hinführen. Nutzer können sich via Social Media Accounts einloggen und so persönliche Vorlieben generieren. Abfrage über Alexa möglich. Es baut sich ein personalisiertes Userprofil auf. Persönlicher Tourenplan, Länge, Dauer, CO2 Ausstoß berechnet (Spende zur Kompensation möglich). Wird mit Wetterdaten gekoppelt => schlägt Alternativen vor.

Team Staymate: Interactive Storytelling Chatbot.

Ein Chatbot der keine Fragen beatwortet, sondern eine inspirierende Geschichte erzählt und dem Gast Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten vorschlägt. Der User beeinflusst an einzelnen Kreuzungspunkten den weiteren Verlauf und selektieren damit auch (Fine Dining oder Würstelstand). Daten wie Hotelbewertungen, Restaurantbewertungen, Bewertungen aus Google können einfließen. Verknüpft Storytelling mit der automatisierten Erstellung von Geschichten und Chatbot Technologie. Idee – „Freiheit für den Chatbot“, raus aus dem kleinen Kasten. Alleine in Linz potenziell 2,7 Mio. Geschichten. Junge Zielgruppe, plattformunabhängig, personalisierbar. Kann für Gäste verwendet werden, Touristiker können aber auch kuratiert Geschichten erstellen.

Team Ibm: Travlrs – Zielsetzung: Reiseplanung vereinfachen, zielgruppenorientiert für Alleinreisende, Familien, Gruppen (Freunde).

Schritte: Basisprofil erstellen, Profil für die konkrete Reise erstellen (Zeitraum, Budget…), System erstellt einen Reisevorschlag, der bewertet werden kann (von allen Teilnehmer), daraus wiederum wird der finale Reisevorschlag generiert. Anwendung auf Cloud-Basis. Ein Payment- und Reservierungssystem kann optional angeschlossen werden.

Team Slackline: Challenge Austria.

Große Datenmenge nutzen und an den Gast bringen. Der User/Gast wird direkt angesprochen und zur Bewegung (Wandern) animiert. Plakate/Tafeln/Sticker entlang von Routen machen auf die App aufmerksam. Die App fordert zu Challenges heraus, gibt als Belohnung Einträge in Leaderboards. Die Plakate/Sticker müssen unterwegs gescannt (NFC) werden. Dadurch ist kein GPS notwendig (stromintensiv). Belohnung kann auch real sein, z.B. Gutschein eines Hüttenwirts am Ziel der Tour.

Team Early Birds: Upper Austria is a Playground.

Konzepte der Gameification mit der Realität verknüpfen. Am Ziel eine Tour ins System einloggen (zur Verifizierung z.B. mit GPS verknüpft). Belohnungssystem – wer war wie oft schon oben, wie oft war ich selbst schon oben. Sozial verknüpfbar, wie oft waren meine Freunde schon da. Medaillensystem, wer ist der Gis-König im September? Empfehlungssystem zur Inspiration – Vorschläge für ähnliche Touren. Achievements+Motivation.

 

Team Hangover: cool/Tour

Gäste für Touristiker als Datenquelle nutzen. Smartphone App – befriedigt den Jagd/Sammeltrieb. Touristiker erhalten dadurch hochwertige Daten. Gameification, Augmented Reality, Data Mining. Technologie SCADA System aus der Industrie als Progressive Web App. Erreichen von POIs generiert virtuelle Sammelkarten als Belohnung. Bestimmte Serien von POIs bilden eine Tour (Bsp. Kulinarik-Tour in Linz oder eine Serie von Berggipfeln beim Wandern – digitale Wandernadel). Bewegungsprofile werden aufgezeichnet und können ausgewertet werden.

 

Team Liberari: WISCH’N GO | Go Good – Go Aut.

Zugeschnittenes Gesampaket schneller liefern als Google und Wertschöpfung in die Regionen bringt. Overtourism schränkt Lebensqualität ein und konzentriert Wertschöpfung auf wenige Bip Player. Aktuelle Lösung – Time Slots. Aber: Verringert nicht den Ansturm, erhöht die Unsicherheit der Urlaubserlebnisses (unklare Wartezeiten). Lösung – Wisch’n Go. Durch Wischen (rechts ja, links nein) findet der Algorithmus heraus, was der User mag und was nicht und filtert ein komplettes Paket aus Hotel, Gastro und Aktivitäten, die direkt aus der App heraus gebucht werden können. Karma-Punkte lassen die Oberfläche grüner werden. Mit Live-Daten könnte auch Besucherlenkung durchgeführt werden.

 

Team Heavy Metal Hackers: Wertschöpfungssteigerung durch? Digitaler Assistent. 

Eingebunden auf der Website, auch mobil verfügbar. Ein Chatbot, der gleichzeitig bei der Reiseplanung assistiert, Fragen stellt, ein Persönlichkeitsprofil erstellt, damit die Tour auswählt, passende Hotels findet und bis zur Online-Buchung führt. Die Applikation berechnet auch Weglängen und Routen.

 

Team GeoGeo: fastaway | look, book & byebye.

Der User wählt Bilder aus und anhand der Bilder berechnet die künstliche Intelligenz konkrete, individuelle Angebote, die dann direkt im System gebucht werden können. Members loggen sich via Mail oder SM-Accounts ein und teilen ihre Eindrücke mit der fastaway-Community.

 

Die Siegerprojekte

Den Sieg sicherten sich Benedikt Starzengruber aus Offenhausen, Sebastian Göls aus Neumarkt an der Ybbs und Rudolf Traunmüller aus Linz mit der App "Upper Austria is a Playground". Die Anwendung belohnt den User für erfolgreiche Touren und motiviert dazu, viel in der Natur unterwegs zu sein. So werden Gipfelsiege oder absolvierte Wanderungen "gesammelt" und mit anderen Wanderern in der Community vergleichbar. Ein integriertes Empfehlungssystem schlägt weitere Touren vor. Die mit Vertretern der Österreich Werbung, des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, Touristikern und IT Experten hochkarätig besetzte Jury würdigte die authentische Ergebnispräsentation, das ansprechende User-Interface, die Verbindung aus spielerischen Elementen und Belohnungssystem und vor allem die technisch ausgezeichnete Umsetzung in einem nach 24 Stunden nahezu fertig programmierten Projekt.

Platz 2 ging an das die App "Challenge Austria", die dem User Aufgaben stellt und ihn so zu sportlicher Aktivität animiert. Ein personalisierter Aktivitätenplaner, der seine Nutzer mit immer detaillier werdenden Fragen zu seinem persönlichen Freizeiterlebnis hinführt belegte Rang 3. Der 4. Platz ging Ex Aequo an das Konzept eines interaktiven Storytelling Chatbots der den Gast mit Vorschlägen für einen Tagesablauf inspiriert und an die App "Wisch'n Go", die nach den Vorlieben des Users fragt und aufgrund der aggregierten Daten ein maßgeschneidertes Urlaubspaket erstellt.

Aftermovie
Eat. Code. Nap. Repeat.

 

Alle #uppercode-Projekte auf einen Blick

 

Die Siegerprojekte

Den Sieg sicherten sich Benedikt Starzengruber aus Offenhausen, Sebastian Göls aus Neumarkt an der Ybbs und Rudolf Traunmüller aus Linz mit der App "Upper Austria is a Playground". Die Anwendung belohnt den User für erfolgreiche Touren und motiviert dazu, viel in der Natur unterwegs zu sein. So werden Gipfelsiege oder absolvierte Wanderungen "gesammelt" und mit anderen Wanderern in der Community vergleichbar. Ein integriertes Empfehlungssystem schlägt weitere Touren vor. Die mit Vertretern der Österreich Werbung, des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, Touristikern und IT Experten hochkarätig besetzte Jury würdigte die authentische Ergebnispräsentation, das ansprechende User-Interface, die Verbindung aus spielerischen Elementen und Belohnungssystem und vor allem die technisch ausgezeichnete Umsetzung in einem nach 24 Stunden nahezu fertig programmierten Projekt.

Platz 2 ging an das die App "Challenge Austria", die dem User Aufgaben stellt und ihn so zu sportlicher Aktivität animiert. Ein personalisierter Aktivitätenplaner, der seine Nutzer mit immer detaillier werdenden Fragen zu seinem persönlichen Freizeiterlebnis hinführt belegte Rang 3. Der 4. Platz ging Ex Aequo an das Konzept eines interaktiven Storytelling Chatbots der den Gast mit Vorschlägen für einen Tagesablauf inspiriert und an die App "Wisch'n Go", die nach den Vorlieben des Users fragt und aufgrund der aggregierten Daten ein maßgeschneidertes Urlaubspaket erstellt.

Aftermovie
Eat. Code. Nap. Repeat.

 

Alle #uppercode-Projekte auf einen Blick

Team Slackline: Challenge Austria.

Große Datenmenge nutzen und an den Gast bringen. Der User/Gast wird direkt angesprochen und zur Bewegung (Wandern) animiert. Plakate/Tafeln/Sticker entlang von Routen machen auf die App aufmerksam. Die App fordert zu Challenges heraus, gibt als Belohnung Einträge in Leaderboards. Die Plakate/Sticker müssen unterwegs gescannt (NFC) werden. Dadurch ist kein GPS notwendig (stromintensiv). Belohnung kann auch real sein, z.B. Gutschein eines Hüttenwirts am Ziel der Tour.

Team Staymate: Interactive Storytelling Chatbot.

Ein Chatbot der keine Fragen beatwortet, sondern eine inspirierende Geschichte erzählt und dem Gast Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten vorschlägt. Der User beeinflusst an einzelnen Kreuzungspunkten den weiteren Verlauf und selektieren damit auch (Fine Dining oder Würstelstand). Daten wie Hotelbewertungen, Restaurantbewertungen, Bewertungen aus Google können einfließen. Verknüpft Storytelling mit der automatisierten Erstellung von Geschichten und Chatbot Technologie. Idee – „Freiheit für den Chatbot“, raus aus dem kleinen Kasten. Alleine in Linz potenziell 2,7 Mio. Geschichten. Junge Zielgruppe, plattformunabhängig, personalisierbar. Kann für Gäste verwendet werden, Touristiker können aber auch kuratiert Geschichten erstellen.

Team Tricoder: Innovative Suche und User-Analysen verknüpft zu einem "Personalisierten Aktivitätenplaner".

Search Bar liefert Google-Ähnlich Ergebnisse. „Decision Tree“ stellt Fragen, die immer detaillierter werden und den Gast zu einem eindeutigen Ergebnis hinführen. Nutzer können sich via Social Media Accounts einloggen und so persönliche Vorlieben generieren. Abfrage über Alexa möglich. Es baut sich ein personalisiertes Userprofil auf. Persönlicher Tourenplan, Länge, Dauer, CO2 Ausstoß berechnet (Spende zur Kompensation möglich). Wird mit Wetterdaten gekoppelt => schlägt Alternativen vor.

Team Ibm: Travlrs – Zielsetzung: Reiseplanung vereinfachen, zielgruppenorientiert für Alleinreisende, Familien, Gruppen (Freunde).

Schritte: Basisprofil erstellen, Profil für die konkrete Reise erstellen (Zeitraum, Budget…), System erstellt einen Reisevorschlag, der bewertet werden kann (von allen Teilnehmer), daraus wiederum wird der finale Reisevorschlag generiert. Anwendung auf Cloud-Basis. Ein Payment- und Reservierungssystem kann optional angeschlossen werden.

Team Early Birds: Upper Austria is a Playground.

Konzepte der Gameification mit der Realität verknüpfen. Am Ziel eine Tour ins System einloggen (zur Verifizierung z.B. mit GPS verknüpft). Belohnungssystem – wer war wie oft schon oben, wie oft war ich selbst schon oben. Sozial verknüpfbar, wie oft waren meine Freunde schon da. Medaillensystem, wer ist der Gis-König im September? Empfehlungssystem zur Inspiration – Vorschläge für ähnliche Touren. Achievements+Motivation.

 

Team Hangover: cool/Tour

Gäste für Touristiker als Datenquelle nutzen. Smartphone App – befriedigt den Jagd/Sammeltrieb. Touristiker erhalten dadurch hochwertige Daten. Gameification, Augmented Reality, Data Mining. Technologie SCADA System aus der Industrie als Progressive Web App. Erreichen von POIs generiert virtuelle Sammelkarten als Belohnung. Bestimmte Serien von POIs bilden eine Tour (Bsp. Kulinarik-Tour in Linz oder eine Serie von Berggipfeln beim Wandern – digitale Wandernadel). Bewegungsprofile werden aufgezeichnet und können ausgewertet werden.

 

Team Liberari: WISCH’N GO | Go Good – Go Aut.

Zugeschnittenes Gesampaket schneller liefern als Google und Wertschöpfung in die Regionen bringt. Overtourism schränkt Lebensqualität ein und konzentriert Wertschöpfung auf wenige Bip Player. Aktuelle Lösung – Time Slots. Aber: Verringert nicht den Ansturm, erhöht die Unsicherheit der Urlaubserlebnisses (unklare Wartezeiten). Lösung – Wisch’n Go. Durch Wischen (rechts ja, links nein) findet der Algorithmus heraus, was der User mag und was nicht und filtert ein komplettes Paket aus Hotel, Gastro und Aktivitäten, die direkt aus der App heraus gebucht werden können. Karma-Punkte lassen die Oberfläche grüner werden. Mit Live-Daten könnte auch Besucherlenkung durchgeführt werden.

 

Team Heavy Metal Hackers: Wertschöpfungssteigerung durch? Digitaler Assistent. 

Eingebunden auf der Website, auch mobil verfügbar. Ein Chatbot, der gleichzeitig bei der Reiseplanung assistiert, Fragen stellt, ein Persönlichkeitsprofil erstellt, damit die Tour auswählt, passende Hotels findet und bis zur Online-Buchung führt. Die Applikation berechnet auch Weglängen und Routen.

 

Team GeoGeo: fastaway | look, book & byebye.

Der User wählt Bilder aus und anhand der Bilder berechnet die künstliche Intelligenz konkrete, individuelle Angebote, die dann direkt im System gebucht werden können. Members loggen sich via Mail oder SM-Accounts ein und teilen ihre Eindrücke mit der fastaway-Community.

Organisiert wurde der Hackathon gemeinsam von Oberösterreich Tourismus GmbH, der TTG Tourismus Technologie GmbH und der Österreich Werbung in Kooperation mit Business Upper Austria, Dynatrace und epunkt.

Bitte lies dir die Teilnahmebedingungen durch und melde dich an.

Der Zeitplan.
Das Programm des Hackathons.

Candyland:
Süße Bar mit Haribo, Donuts, Keksen, Coladrops,…

EnergyBar:
Red Bull, Cola, Wasser, Nüsse, Studentenfutter,…

Napcabs:
Kabinen zum Powernapping

Unbestechlich, kompetent und neugierig.
Die Jury

<13:00>welcome and networking</13:30>

<13:30>intro: key note and competition</14:30>

<14:30>team up</15:00>

<15:00>get started - code like a beast.</end>

<19:00>knödel & beer</20:00>

<20:00>optional: mentoring</23:00>

<dusk> code. eat. nap. repeat.</dawn>

Der Tourismus in Österreich braucht neue digitale Konzepte und Ideen und sucht neue Use Cases im e-Tourismus. Der Hackathon #uppercode2019, der am 18. und 19. Oktober 2019 in Linz stattfand, war ein 24-Stunden-Event  bei dem sich Teilnehmende aus verschiedenen Disziplinen zusammenfanden. Im Team wurden nützliche, kreative Prototypen und Projekte vor Ort entwickelt um das "Reisen des Gastes der Zukunft" zu ermöglichen.

Dabei spielten Vorkenntnisse im Tourismus keine Rolle. Der Hackathon brachte Hackerinnen und Hacker zusammen, die Freude am Entwickeln und Umsetzen neuer Ideen und Projekte haben. Dabei standen die Daten der Österreich Werbung über die ÖW-API und der TOURDATA Tourismusdatenbank zur Verfügung. Das Resultat bei den Projekten musste aber nicht unbedingt touristischer Natur sein.  Es sollte natürlich programmiert werden, die ÖW-API war die Basis und gemeinsamer Anknüpfungspunkt. Darüber hinaus konnte alles Beliebige angebunden werden.

<00:00>midnight snack </01:00>

<dusk> code. eat. nap. repeat.</dawn>

<06:30>breakfast</09:00>

<12:00>hackFleisch lunch</13:00>

<15:00>finish line</end>

<15:15>show us your pitches<17:00>

dinner & winner

 

Der Tourismus in Österreich braucht neue digitale Konzepte und Ideen und sucht neue Use Cases im e-Tourismus. Der Hackathon #uppercode2019, der am 18. und 19. Oktober 2019 in Linz stattfand, war ein 24-Stunden-Event  bei dem sich Teilnehmende aus verschiedenen Disziplinen zusammenfanden. Im Team wurden nützliche, kreative Prototypen und Projekte vor Ort entwickelt um das "Reisen des Gastes der Zukunft" zu ermöglichen.

Dabei spielten Vorkenntnisse im Tourismus keine Rolle. Der Hackathon brachte Hackerinnen und Hacker zusammen, die Freude am Entwickeln und Umsetzen neuer Ideen und Projekte haben. Dabei standen die Daten der Österreich Werbung über die ÖW-API und der TOURDATA Tourismusdatenbank zur Verfügung. Das Resultat bei den Projekten musste aber nicht unbedingt touristischer Natur sein.  Es sollte natürlich programmiert werden, die ÖW-API war die Basis und gemeinsamer Anknüpfungspunkt. Darüber hinaus konnte alles Beliebige angebunden werden.

Organisiert wurde der Hackathon gemeinsam von Oberösterreich Tourismus GmbH, der TTG Tourismus Technologie GmbH und der Österreich Werbung in Kooperation mit Business Upper Austria, Dynatrace und epunkt.

Der Zeitplan.
Das Programm des Hackathons.

<13:00>welcome and networking</13:30>

<13:30>intro: key note and competition</14:30>

<14:30>team up</15:00>

<15:00>get started - code like a beast.</end>

<19:00>knödel & beer</20:00>

<20:00>optional: mentoring</23:00>

<dusk> code. eat. nap. repeat.</dawn>

<00:00>midnight snack </01:00>

<dusk> code. eat. nap. repeat.</dawn>

<06:30>breakfast</09:00>

<12:00>hackFleisch lunch</13:00>

<15:00>finish line</end>

<15:15>show us your pitches<17:00>

dinner & winner

 

Candyland:
Süße Bar mit Haribo, Donuts, Keksen, Coladrops,…

EnergyBar:
Red Bull, Cola, Wasser, Nüsse, Studentenfutter,…

Napcabs:
Kabinen zum Powernapping

Landhaus zu Appesbach

St. Wolfgang im Salzkammergut, Oberösterreich, Österreich

Herzlich Willkommen im Landhaus zu Appesbach, dem zauberhaften Refugium am wunderschönen Wolfgangsee



Der Herzog von Windsor fand hier bereits 1937 seine „splendid isolation“. Und diese Ruhe findet man hier auch heute noch. Schon bei der Zufahrt durch den großzügigen Park mit dem Jahrhunderte alten Baumbestand und dem glasklaren, türkisblauen See im Hintergrund, taucht man ein, in ein Gefühl des Besonderen, des Rückzugs und der Geborgenheit und ja, irgendwie in ein anderes Zeitgefüge.

Über wenige Stufen betritt man das stilvolle, gemütliche Ambiente des Landhauses, in dem man sich unverzüglich wohl und irgendwie zuhause fühlt. Im Haus befinden sich 20, jedes für sich einzigartige Zimmer und Suiten mit allen zeitgemäßen Annehmlichkeiten eines Hauses dieser Klasse, stimmungsvolle Aufenthaltsräume mit historischen Kachelöfen, ein Klaviersalon und das ausgezeichnete Restaurant.

Viele der Zimmer und Suiten bieten einen herrlichen Blick über den Wolfgangsee, andere in die liebevoll gepflegten Parkanlage. Dabei gleicht kein Zimmer dem anderen aber in allen spürt man die besondere heimelige Atmosphäre und den subtilen Luxus. Hier kann man sein – hier möchte man bleiben. In seinem ganz persönlichen Lieblingszimmer.

Im ausgezeichneten Restaurant oder, je nach Wetter, auf der großzügigen Terrasse kann man als Hotel- aber auch als Tagesgast den atemberaubenden Blick über den See und die Köstlichkeiten von Küchenchef Andreas Mahl und seinem Team genießen. Mit höchstem Respekt für die Produkte der Region kreiert er einzigartige Geschmäcker und Emotionen - zum Frühstück, dem Mittagessen oder zum eleganten Dinner.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Appesbach Team



Anzahl Zimmer/Betten, Maximalbelegung
  • Anzahl der Zimmer: 20
  • Anzahl der Betten: 40
Anzahl der Zimmer je Zimmertyp
  • Einzelzimmer: 3
  • Doppelzimmer: 14
  • Suite: 10
Zimmer Ausstattung
  • Bad
  • Balkon
  • Internetanschluss
  • Seeblick
  • TV
  • WC
allgemeine Ausstattung
  • Aufenthaltsraum
  • Bibliothek / Leseraum
  • Fernsehraum
  • Garten
  • Internetcorner
  • Liegewiese
  • Lift
  • Safe / Tresor
  • Schuhputzmaschine
  • W-LAN (kostenlos)
Sonstige Ausstattung

Stilvolles Ambiente

Gastronomie
  • Bar (Nichtraucherbereich nicht vorhanden )
  • Frühstücksraum (Nichtraucherbereich vorhanden )
  • Restaurant (Nichtraucherbereich vorhanden )
  • Imbiss / Jause
  • Gastgarten / Terrasse
Kinder
  • Babyphone
  • Hochstuhl
  • Kinderbett / Gitterbett
Sonstige Kinder-Ausstattung

Spielzeug

Sport- und Freizeitausstattung
  • Abstellraum (nicht absperrbar)
  • Tischtennistisch
Wellness-Ausstattung
  • Fitnessraum
  • Massage
  • Sauna
  • Bügelservice
  • Bürodienste
  • Gepäckaufbewahrung
  • Radverleih
  • Transfer (Flughafen, Bahnhof, ...)
  • Wäscheservice
  • Weckservice
  • Zeitungsservice
  • Zimmerservice
  • Frühstück
  • Frühstücksbuffet
  • Kuchenbuffet

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Entfernungen (in km)
  • Zentrum: 0,8 km
  • See: direkt gelegen
Erreichbarkeit / Anreise

Von München aus kommen Sie entlang der Autobahn über Rosenheim nach Salzburg, bleiben weiterhin auf der Autobahn in Richtung Wien und umfahren so Salzburg. Nehmen Sie die Abfahrt Thalgau. Folgen Sie den Hinweisschildern entlang der Bundesstraße bis nach Hof, weiter nach St. Gilgen und bis nach Strobl.
Reisen Sie von Wien an, empfehlen wir die Abfahrt Mondsee. Von dort folgen Sie den Schildern nach St. Gilgen bis Strobl. In Strobl verlassen sie die B 158 nach St. Wolfgang. Nach 4,5 km befindet sich das Appesbach auf der linken Seite in einem Park. (Nach dem Campingplatz)
Salzburg ist als zentraler Bahnknotenpunkt (50 km) sehr geeignet.
Mit dem Autobus gibt es vom Bahnhof die Anschlussmöglichkeit nach St. Wolfgang.
Flughafen Salzburg: 50 km
Flughafen München: 180 km
Flughafen Linz: 115 km


Für genaue Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Selbstverständlich können wir Ihnen auch die genauen Fahrpläne zukommen lassen.

Parken
  • Parkplätze: 35
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Preise
  • Doppelzimmer: ab € 65,00 bis € 250,00 (pro Person/Nacht)
Zahlungs-Möglichkeiten
Debit- und Kreditkarten
Bankomatkarte
Diners Club
Mastercard
Visa
Sonstige Zahlungsmöglichkeiten
Barzahlung

April - Oktober

Anzahl der Sterne laut Wirtschaftskammer

4 Sterne


Sonstige Auszeichnungen

* Winner 2013 - Travellers' Choice- bei TRIPADVISOR
* Auszeichnung 2013 für "Beste Österreichische Gastlichkeit"

Ermäßigungen (Alter/Gruppen)
  • Kinder
  • Historic Hotels of Europe
  • ÖHV - Österreichische Hoteliervereinigung
  • Schlosshotels und Herrenhäuser
  • Haustiere erlaubt
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Familientauglich
  • Für Geschäftsreisende geeignet
  • Nichtraucher Zimmer/-Wohnung vorhanden
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
Sonstige besondere Eignungen

Familien

Kontakt & Service


Landhaus zu Appesbach

Au 18
5360 St. Wolfgang im Salzkammergut

+43 6138 2209
+43 6138 2209 - 14
office@appesbach.com
www.appesbach.com
http://www.appesbach.com

Ansprechperson
Frau Doris Eisl


rezeptionsleitung@appesbach.com

Rechtliche Kontaktdaten

Landhaus zu Appesbach
Au 18
AT-5360 St. Wolfgang im Salzkammergut
office@appesbach.com
http://www.appesbach.com

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA